Nachhaltigkeit – quo vadis?

Hon. Prof. (FH) Gabriele Faber-Wiener, MBA

Das Wort ist in aller Munde: Nachhaltigkeit. Doch was steht wirklich hinter diesem Begriff? Was setzt Nachhaltigkeit voraus? Auf welcher Ebene? Und vor allem: Was ist die Rolle von Unternehmen und speziell Service-Organisationen dabei? Der Vortrag von Gabriele Faber-Wiener wird all diese Fragen ansprechen bzw. anreißen.

The Shiny New Thing that Really Helps

Paul Wilkinson

In this presentation, Paul Wilkinson will look at key reasons transformation initiatives fail, and how ‘The Shiny New Thing that Really helps’ will solve ALL of our problems. Sharing 10 takeaway tips to add to your improvement backlog, guaranteed to make you successful!

Need for speed and agility. Digital services in Formula 1

Monika Jurkiewicz (picture), Jens Leucke

Freshworks gives us the opportunity to listen to Jens Leucke, General Manager DACH who will interview Monika Jurkiewicz, Service Management Lead at Formula 1 about insights into how F1’s digital services stay ‘always on’ for its millions of fans across the globe.
They will talk about ways in which one of the world’s most elite sports deals with the pressures and complexities of staying agile in today’s ever-changing environment and the unusual KPIs F1 use to measure success. This session will get you to think differently about your own service management strategy and provide some F1-inspired solutions, for any industry.

BizDEVSecQAopsSD

Kaimar Karu

The session focuses on approaches and principles that help organisations to capture the most valuable ideas, depending on their context, and utilise these for improved value creation, organisational change management, business-technology alignment, sense-making, and sustainability. We are looking at the organisation-wide big picture rather than local optimisation, and we will try to put the DevOps movement in this context as well, together with ITIL and others.

Die Auswirkung von Gender-Stereotypen und impliziten Vorurteilen in der Tech-Branche

Dr. Ronke Babajide

Bei dieser Diskussion geht es um Strategien für mehr Diversität in der Tech-Branche und in STEM Fächern und wie der Gender-Gap geschlossen werden kann.
Wie entmutigt der Einfluss von Gender- und Race-Stereotypen unterrepräsentierte Gruppen, Mädchen und junge Frauen, einen Tech- oder STEM-bezogenen Karrierepfad einzuschlagen? Finden Sie heraus, warum implizite Vorurteile am Arbeitsplatz ein Hindernis sind, vielfältige Talente zu finden und ihnen den Aufbau einer erfolgreichen Karriere erschweren.

Mining for true value in the ITIL 4 guiding principles

Akshay Anand

In this presentation, Akshay Anand will examine each of the seven ITIL 4 guiding principles and highlight the implications of the guidance for teams. He will share a deeper understanding (developed through his time as a Lead Architect and Product Ambassador that ITIL 4) that will allow you to get greater value from applying the principles.

Der Weg zur serviceorientierten Organisation. Ein Erfahrungsbericht

Manuela Lorenz, MA

Der Weg der WienIT GmbH von einem sehr klassischen hin zu einem serviceorientierten Organisationsmodell war herausfordernd, spannend, lehrreich, lohnend und noch vieles mehr. Eines war er ganz sicher nicht: langweilig. Ein Erfahrungsbericht über die ausschlaggebenden Zeichen hin zur Veränderung, die wichtigsten Erfolgsfaktoren, Herausforderung und Learnings sowie vielleicht der eine oder andere Tipp für all jene, die sich auf eine ähnliche Reise begeben möchten.

The Value of a Stream of Work

Daniel Breston

What is the value of knowing whether all of your efforts actually matter? How can decision-makers work together to create a culture of improvement that helps workflow effectively, efficiently, safely and with fun? Daniel Breston will guide you on a whirlwind tour of Value Stream Mapping and Management which is his favorite practice for helping people collaborate and cooperate to make things better.

Wie bunt ist Ihre Unternehmenskultur? Warum Sie sich jetzt mit Gender Diversity beschäftigen sollten

Gerlinde Macho

In der digitalen Transformation geht es mehr als um Technik. Individuelle und authentische Strategien im Employer Branding zur Förderung von Gender Equality und Sustainability sind in der Unternehmenspraxis gefragt. Es ist entscheidend, dass die Lebenswirklichkeiten von allen handelnden Personen abgebildet und in den Teams Diversität gesteigert wird. Ergänzend zu erwähnen ist, dass der Fachkräftemangel ist in der Branche stark zu spüren und der Frauenanteil im IT-Sektor liegt derzeit bei nur 18%. Was tun? – Gerlinde Macho geht in diesem Vortrag auf die Relevanz der Thematik in der Unternehmenspraxis ein.

Agil ohne ITIL? Oder doch lieber mit?

Wolfgang Bitomsky

Mehr als 60 Prozent aller Service Provider setzen bei der Umsetzung von ITSM auf das ITIL Framework. Die aktuelle Version, ITIL 4, enthält Bezüge zu Begriffen, Methoden und Technologien aus den Bereichen DevOps, Agile, Lean oder Cloud. Reicht das aus, um im “Framework War” langfristig gegen Agile Rahmenwerke wie SAFe zu bestehen? Ist die Koexistenz solcher Frameworks sinnvoll? In dieser Round Table Diskussion, moderiert von Dr. Wolfgang Bitomsky, wollen wir unsere Erfahrungen und Meinungen austauschen.

Living in Ebb & Flow – an Art & a Science!

Simone Jo Moore

Being dynamic, fast and smooth flowing is more than a technology expectation, it’s a human one! Systems make it possible but people make it happen so let’s talk about your balance between ebb and flow. Your brain is not your friend sometimes. In flow the voice of doubt is removed, problem solving is almost automatic, acting without hesitation; creativity free flowing; risk taking less scary; we move at a faster pace. If we’re to ‘get in the zone’ faster and be in flow more often, we need better understanding of living in a VUCA world, what needs to exist in our strategy to build resilient behaviour and continue to tap into and evolve our neural ability. Combined, this helps to keep ourselves in a mindful state – a flow state in which our people can feel and experience being energised and fully involved.

Zum Service Portfolio ohne Schmerzen – mit TBM und CSDM.

Peter Resch-Edermayr, MSc

In seiner Präsentation zeigt uns Peter Resch-Edermayr eine Abkürzung zum Gipfelkreuz. Da oben, sagt man sich in Kennerkreisen, sind definierte Services. Dort weiß man, was dem Kunden verkauft wurde und wer für die Erbringung zuständig ist. Sagenhaft! Doch hier an der Basis sind ausgerechnet jene Services, um die sich alles drehen soll schlicht und einfach undefiniert, nicht kategorisiert und werden gar nicht als Service wahrgenommen. Von definierter Verantwortung ganz zu schweigen. Muss der Weg tatsächlich steinig, steil und lange sein?

Manage Knowledge like a pro

Paula Määttänen

Have you planned or are you just about to start a Knowledge Management project in your organization? This presentation talks about common pitfalls and tips on how to avoid them. You will hear how to think about content for articles as well as practical insights into good practices. In addition, the presentation tells what to think about Knowledge Management reporting.

How to create a remote team
where people thrive and do their best work

Benjamin Drury

Imagine every one of YOUR employees going to work excited and energised by what they do. Bringing their ‘A’ game, solving problems, hitting deadlines, going the extra mile. How would that change your organisation? Most business are smart organisations – they have effective strategy, marketing, financial controls and technology infrastructure. Very few medium to large organisations are ‘healthy’ – minimal politics, clarity of goals throughout the organisation, high morale, nearly zero staff turnover, high productivity.
This session covers the ‘whys’ and the ‘how’s’ of being deliberate in building and leading a people-centred culture. And there is a bonus: if enough organisations start to do it, then perhaps every person can go home from work happy, fulfilled, satisfed and full of joy. How would that impact, families, communities, society? The mood of the nation would be transformed.

(c) Viola Schafler

Erfahrungen aus dem digitalen ESG-Reporting

Petra Bußwald

ESG-Reporting hat durchaus bereits eine längere Historie – zahlreiche Reporting-Standards sind bereits im vergangenen Jahrhundert entstanden.

Aus den Erfahrungen der theoretischen Frameworks und deren Implementierungsformen lässt sich schöpfen, wie man ESG-Datenmanagement, Reporting bis hin zu Maßnahmen-Generierung und -Monitoring gut und schrittweise in den Griff bekommen kann.

Every Job will be a Climate Job – Wie Glacier Unternehmen hilft, klimafit zu werden

Andreas Tschas

In der Präsentation zeigt Andreas Tschas (Co-Founder und CEO von Glacier), welch wichtigen Teil Unternehmen zur Erreichung der Klimaziele haben, wie durch aktive Einbindung der Mitarbeiter*innen der Unternehmen die Klimatransformation funktionieren kann und wie vor allem IT Unternehmen ihren Beitrag dazu leisten können.

Denken Sie KI noch als taktische Silolösung oder schon als strategische Software Komponente?

Roland Fleischhacker

Die Mächtigkeit von Wissensgraphen im Enterprise Service Management: weg von Insellösungen und Silos in den Bereichen IT-Helpdesk, HR-Helpdesk, Facility Services, Kundenservice etc. hin zu nachhaltigen Automatisierungs- und Einsparungspotenzialen, unabhängig vom Kommunikationskanal, von der Ausdrucksweise und unabhängig von der Sprache durch Einsatz von semantischer NLU (Natural Language Understanding).

Processes Possible! Prozesse schnell gekocht für Hungrige

Michael Sattler, Michael Lang, Christian Jahrbacher

Ein interaktives Erlebnis mit den Starköchen von OMNINET. Geben Sie Ihre Lieblingszutaten (= Prozessaktivitäten) bekannt und Sie werden staunen, wie schnell so ein Prozess im OMNITRACKER modelliert ist.
Das Auge isst bekanntlich mit, deshalb wird mittels OMNILYTICS und Power BI der soeben zubereitete Prozess auch gleich visualisiert.

agil und stabil – ein Widerspruch?

Svenja Perret

In unserem Vortrag werden wir anhand von Praxisbeispielen zeigen, dass „agil und stabil“ kein Widerspruch sein muss. Wir werden hierzu nicht nur Einblick in agile Projektvorgehensweisen geben, sondern auch Projektinhalte und Projektergebnisse anhand konkreter Beispiele wie dem Stadt-Informations-System Wien (z.B. UseCase „Sag’s Wien“) genauer beleuchten. Erfahren Sie welche Projekterkenntnisse wir in (Enterprise und IT) Service Management durch den gezielten Einsatz von Standards und Best Practices (z.B. ITIL, SAFe, SIAM) erzielen konnten.

Warum sich professionelles Customer Onboarding lohnt

Christoph Hemm

Haben Sie sich nach einer Kaufentscheidung schon mal “auf dem Abstellgleis” gefühlt? Bemühungen des Vertriebs haben sich nach Vertragsunterschrift nicht an anderer Stelle fortgesetzt? Wann beginnt Service Excellence? Bis Neukunden Mehrwerte für sich generieren, vergehen – je nach Produkt oder Service – Wochen oder Monate. Diese erste Phase der Zusammenarbeit ist wegweisend für die Geschäftsbeziehung. Dennoch fällt sie oft ernüchternd aus. Das TOPdesk Customer Onboarding Team begleitet Neukunden während dieser Phase, die häufig aus Stillstand oder Unklarheiten besteht. Erfahren Sie, wie professionelles Customer Onboarding am Beispiel von TOPdesk funktioniert. Wie der Prozess aktiv gestaltet werden kann, Kunden unmittelbar nach der Beauftragung Service Excellence erfahren und wie auch Sie davon profitieren können.

A Practical guide to digital sustainability

Antonina Klentsova (Picture) and Roman Zhuravlev

Every organization aims to be sustainable: successful in a long-term perspective despite changing and sometimes unfriendly circumstances. Sustainability cannot be limited to environmental considerations; it involves economic and social aspects as well.

How to use digital technology to enable and support sustainable development? How to ensure that IT products and services meet the sustainability requirements?

The ITIL4 Sustainability in Digital and IT module offers answers to these questions, covering both product/service, business and operating models, and relationships with third parties.
Antonina and Roman, who worked on the publication, will share why and how it was created and how it can help organizations to achieve their sustainability goals.

ITSM. Cool Solution. Does it continuously work? Test it automated.

Antoine Vincent (Picture) and Roman Zednik

How do you test your ITSM landscape today?

Still manual? Already automated? What about performance testing? What about functional testing?

Our codeless, AI-powered approach accelerates innovation across your enterprise by taking the bottlenecks out of testing and the risks out of software releases.

Want to find out how? Come to the session.

Automatisierte Service-Synergien bei der USU – Vom Design bis zur Überwachung und Sicherstellung der Service-Verfügbarkeit.

Marvin Japes

Erfahren Sie in diesem Vortrag wie die Prozesse von USU IT Service Management und USU IT Monitoring automatisiert ineinandergreifen und ablaufen. Service Portfolio, CMDB und Monitoring-System arbeiten synchron, um Ihre Business Services und alle ihre Komponenten abzubilden, zu überwachen und einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Root-Cause Analysen unterstützen zudem bei der Identifikation von Problemen und treiben ihre Behebung zügig voran.

TOTAL EXPERIENCE – Enterprise Service Management in einer hybriden Welt

Dirk Eisenberg

Die Welt des modernen Workspace Managements wandelt sich von einem büro-zentrierten Ansatz zu einem menschen-zentrierten System. Die Erfahrung, die ein Mitarbeiter bei der Interaktion mit seiner Organisation macht, ist ein Entscheidungskriterium für die Gewinnung neuer und die Bindung bestehender Talente. Ein herausragendes Gesamterlebnis für Mitarbeiter und Talente zu schaffen, ist nicht nur für IT-Abteilungen möglich. Bekommen Sie Impulse, wie Matrix42 mit seinem ganzheitlichen Produktportfolio moderne Workspace-Management Projekte in einem neuen Umfeld realisiert.

NEXT IT Support oder wie Sie den IT Support von morgen schon heute realisieren können

Alexander Stoik

Wir bringen zusammen, was zusammengehört: Mensch und Maschine, Bot & Brain, künstliche Intelligenz und menschliche Empathie.

Moderner IT-Support sollte nicht nur die IT-Anwender:innen begeistern und effiziente Prozesse gewährleisten, sondern auch den IT-Fachkräftemangel lindern und die Digitalisierung voranbringen.

Mit dem NEXT IT Support Konzept ermöglicht pidas diese sich vordergründig widersprechenden Ansprüche bestmöglich zu harmonisieren. Wie eine Entlastung der Supportmannschaften bei gleichzeitiger Effizienzsteigerung im Support und exzellenten Serviceerlebnissen für Ihre Mitarbeitenden im IT Service Desk und im IT Field Support gelingen können, erfahren Sie aus der Praxis im Beitrag von Alexander Stoik.

Prozessintegration – aber wirklich! Ein Erfahrungsbericht

Peter Karas, Roland Csombai

Gemeinsam mit K-Businesscom zeigen wir Ihnen, wie die Integration und Automatisierung von komplexen Service Prozessen über Unternehmensgrenzen hinweg erfolgreich realisiert wurde.

Technologie und Daten als Kernstück der Transformation zu mehr Nachhaltigkeit

Lukas Keller

Tietoevry sieht Nachhaltigkeit sowohl als Verantwortung als auch große Chance. Technologien und die Digitalisierung sind wichtige Instrumente für die Bewältigung vieler Herausforderungen in der heutigen Welt. Die Art und Weise, wie wir neue Technologien  nutzen und von ihnen profitieren, ist ein wichtiger Schritt beim Aufbau einer nachhaltigen Gesellschaften von morgen.

Gemeinsam mit unseren Kunden machen wir die Macht der Daten und der Cloud voll nutzbar, um den Klimaschutz voranzutreiben und eine bessere Gesundheit und ein besseres Wohlbefinden für den Einzelnen und die Gesellschaft zu ermöglichen.

Dazu präsentieren wir die Erfahrungen und das digitales Tool aus dem Projekt mit der ARGE Frostrat, zum Schutz von Wein- und Obstkulturen in Österreich.

Panel Talk

Moderation: Simone Jo Moore

How do cultural differences affect the implementation of sustainability measures? What can we learn from each other? We have invited experienced people from (almost) every continent to discuss this with us and you.

Space Night

Wie immer: der Ausklang des Abends. Nutzen Sie die Gelegenheit, in entspannter Stimmung mit Speakern, Partnern und Kolleg:innen aus der Branche zu plaudern und zu netzwerken.

Die Space Night ist kostenfrei, eine Anmeldung bis 20.9. ist erforderlich.